Privatsphäreeinstellungen

Wir setzen auf unserer Website Cookies ein. Einige von ihnen sind technisch notwendig, während andere uns helfen unser Onlineangebot zu verbessern. Sie können die nicht notwendigen Cookies akzeptieren oder per Klick auf die Schaltfläche "Nur notwendige Cookies akzeptieren" ablehnen.

Diese Website benutzt Youtube und Google Fonts. Dadurch werden Ihre Daten in den USA verarbeitet. Indem Sie diese Website benutzen, willigen Sie gem. Art. 49 Abs. 1 S. 1 lit. a DSGVO ein, dass Ihre Daten in den USA verarbeitet werden. Die USA werden vom Europäischen Gerichtshof als ein Land mit einem nach EU-Standards unzureichendem Datenschutzniveau eingeschätzt. Es besteht insbesondere das Risiko, dass Ihre Daten durch US-Behörden, zu Kontroll- und zu Überwachungszwecken, möglicherweise auch ohne Rechtsbehelfsmöglichkeiten, verarbeitet werden können.

Ich akzeptiere
Nur notwendige Cookies akzeptieren

Datenschutzerklärung. | Impressum.

 © Foto: Verband privater Bauherren e.V. - Regionalbüro EmslandMit einer Wärmebildkamera (Thermografie) kommen Hausbesitzer Wärmebrücken auf die Spur. Eine lückenlose Fassadendämmung beseitigt die Schwachstellen © Foto: Verband privater Bauherren e.V. - Regionalbüro Emsland
 © Foto: Verband privater Bauherren e.V. - Regionalbüro EmslandMit einer Wärmebildkamera (Thermografie) kommen Hausbesitzer Wärmebrücken auf die Spur. Eine lückenlose Fassadendämmung beseitigt die Schwachstellen © Foto: Verband privater Bauherren e.V. - Regionalbüro Emsland
Lückenlose Fassadendämmung vermeidet Wärmeverluste

Wärmebrücken an der Außenwand beseitigen

Typische Wärmebrücken bilden sich beispielsweise an Balkonen,Rollladenkästen, Heizkörpernischen, an den Ecken des Hauses oder wenn zwischenFensterrahmen und Fassadendämmung eine Lücke mit ungedämmtemMauerwerk bleibt. Der Wärmeverlust in der Fensterlaibung ist dannsehr hoch, weil Laibung und Rahmen kalt und feucht werden. "Wenndie Fenster nicht verändert werden sollen, besteht eine gute Lösungdarin, bei einer Fassadendämmung auch die Fensteröffnung außenrundum mit mindestens drei Zentimetern Dämmstoff bis zumFensterrahmen zu dämmen", empfiehlt Rolf-Peter Weule. "WerdenFenster und Außenwand gleichzeitig saniert, sollten die Fensteraußenbündig ins Mauerwerk gesetzt und die Fassadendämmungmindestens drei Zentimeter über den Fensterrahmen gezogen werden",rät der Energieberater.

Lückenlose Fassadendämmung ist das A und O
Werden aus Platzmangel oder Gründen des Denkmalschutzes dieAußenwände von innen gedämmt, ist Vorsicht geboten. Die so genannteInnendämmung endet dann oft an den Innenwänden, wo Zonen mit starkabgesenkter Oberflächentemperatur und erhöhtem Wärmeverlustentstehen. Dämmkeile oder eine Flankendämmung auf beiden Seiten derInnenwand verringern den Wärmeverlust deutlich, so dass kalte Zonenvermieden werden.

"Prinzipiell sollte die wärmedämmende Hülle ein Haus vollkommenlückenlos umfassen und die Dämmwirkung dabei möglichst überallgleich gut sein. Nur so lassen sich unnötige Wärmeverlustevermeiden", rät Energieberater Weule weiter. Wer Wärmebrücken aufdie Spur kommen will, kann das mit einer Thermografie. Dabei machteine speziellen Wärmebildkamera die Wärmebrücken sichtbar.


Mit freundlicher Genehmigung von Energie-Fachberater.de
© Energie-Fachberater.de
zurück